Müller / Vogt, Springstraße 8 [1]


Hof Müller. (Foto von Familie Müller)

Im Bördekataster von 1685 [2] wird der Name des Colons auf dem heutigen Hof Müller / Vogt genannt. Er ist lehnspflichtig dem H. v. Vaersheimb, welcher diese Kotte von Krackerüggen Erben bekommen hat, gibt 10 Mütte duri, 10 Mütte Habern, 6 Hühner, 30 Stb., halbe Obst. Zum Hof gehörten um 1685 neun Soester Morgen Saatland, und der Colon hatte auch eine Weideberechtigung auf der Bauer.

Unter Punkt 11 im Bördekataster werden die Eigentumsverhältnisse angegeben: Weiß nicht, wem Haus aliaque gehören, hat niemalen gewonnen. Hat 1 Pferd. Gibt den blutigen Zehenden ans Haus Meyercke.

In den Steuerlisten von 1532-1672 ist die Reihenfolge der Namen des jeweiligen Steuerpflichtigen unsicher. Als Folge des 30jährigen Krieges wurden ab 1620 keine Steuerlisten gefunden, das erschwerte die Zuordnung der Namen sehr.

1656 erscheint erstmals der Name Vogt und wird 1672 näher bezeichnet als der Holzvoged.


Katasterkarte 1828. (Ausschnitt markiert)

Auf dem Kartenausschnitt von 1828 ist noch das alte Haus mit einem Nebengebäude zu sehen. Das Wohnhaus ist im Jahre 1909 abgebrannt und neu errichtet worden. Der Eigentümer war 1828 Anton Vogt.

Scheune und Viehhaus wurden im Jahr 1908 erbaut, das Backs jedoch schon 1899.

20.01.1999
Hof Müller in der Springstraße. (Foto von Dela Risse)

10.04.1999
Hof Müller. (Foto von Dela Risse)

Der Hof Müller in der Springstraße zählt im Jahr 1999 zu den fünf Vollerwerbsbetrieben des Dorfes. Eigentümer ist Wilhelm Müller (geb.1947).

Zum Hof gehören 17 ha eigene- und 35 ha gepachtete landwirtschaftliche Fläche. Einer der wichtigsten Betriebsschwerpunkte ist die Milchviehhaltung. Es ist für die Dorfbewohner ein gewohnter Anblick, wenn die Kuhherde in gemächlichem Trott morgens und abends durch die Springstraße zur Weide bzw. zum heimischen Stall getrieben wird. Auf den Ackerflächen des landwirtschaftlichen Betriebes werden Rüben und Getreide angebaut.

Wilhelm Müller ist verheiratet mit Ursula geb. Müller (geb.1948). Aus der Ehe sind drei Kinder hervorgegangen: Katja (geb. 1973), Apothekerin, Britta (geb. 1975), Industriekauffrau und Hendrik (geb.1977), Industriekaufmann.

Die Vorgeneration auf dem Hof Müller waren Wilhelm Müller (1906-1992) und Emma geborene Eck (1905-1982).

  1. Risse, Dela: Meiningsen: Gestern und heute. Siehe Literaturverzeichnis.
  2. Koske, Marga: Das Bördekataster von 1685. Siehe Literaturverzeichnis.

Siehe auch

Ein Besuch bei den letzten Rindern in Meiningsen auf Hof Müller am 11.08.2001

Quelle