Carl Gerke [1] (von Dela Risse)

Von 1898 bis 1934 Lehrer in Meiningsen.

Carl Gerke1922

Carl Gerke arbeitete 27 Jahre als Lehrer und Organist in Meiningsen. Er wurde am 17. Juni 1874 in Soest geboren, seine Eltern waren der Schneider Joh. Gerke und dessen Ehefrau Friederike geb. Günther. Am 14. April 1889 wurde er konfirmiert.

Er besuchte die Elementarschule St. Petri, die Rektoratschule, die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar zu Soest.

1895-1897 unterrichtete Carl Gerke als Lehrer in Elsen bei Herscheid, Kreis Altena. 1897 bewarb er sich um die 2. Lehrerstelle in Meiningsen und wurde 1898 endgültig angestellt, nachdem er im gleichen Jahr die 2. Lehrerprüfung in Soest ablegte. Im Jahre 1906 bekam er die 1. Lehrerstelle an der Schule in Meiningsen.

Carl Gerke nahm aktiv am 1. Weltkrieg teil. Er wurde 1915 einberufen, wegen eines Herzfehlers jedoch beurlaubt. In der Schulchronik von Meiningsen werden die Gefechte genau aufgeführt, an denen Lehrer Gerke beteiligt war. 1918 nahm er seine Lehrtätigkeit wieder auf, musste aber von April bis Juni 1921 wegen gesundheitlicher Folgen der Kriegsstrapazen beurlaubt werden.

1922 konnte er in Meiningsen sein 25jähriges Dienstjubiläum feiern [2].

Frau Gerke unterrichtete die weibliche Schuljugend von 1910-1933 in "Nadelfertigkeiten".

1934 ging Carl Gerke in den verdienten Ruhestand. Er verstarb 1951.

Quellen

  1. Schulchronik von Meiningsen 1897-1968. Siehe Literaturverzeichnis.
  2. ebenda S. 84.