Die Geschichte des Ortes Meiningsen

Wahrscheinlich viel älter, aber Meiningsen wird urkundlich erstmalig 1177 genannt (nach Recherchen von Dr. August Meininghaus [1] und so lesen es alle Meiningser gerne).

Wappen MeininghausLeider korrigierte sich Dr. August Meininghaus später und datierte die erste urkundliche Erwähnung Meiningsen in das Jahr 1276 [2]. Wir Meiningser feiern als echt Westfälische Dickköpfe und aller geschichtlichen Erkenntnisse zum Trotz nach wie vor die Wiederkehr des ersten Datums! Das hält uns nicht ab, 99 Jahre später vorsichtshalber noch einmal zu feiern.

Meiningsen war der Stammsitz der bedeutenden Soester Patrizierfamilie von Meininghausen, die von etwa 1175 - 1462 vorkommt. Sie besaßen als Lehen des Arnsberger Grafen in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts den Hovinghof oder Hövinckhof zu Meiningsen. Es kann daher angenommen werden, dass das Geschlecht derer von Meininghausen nach dem Ort Meiningsen seinen Namen erhalten hat.

Folgendes gibt es zu erforschen:

Quellen

  1. August Meininghaus: Die älteste Erwähnung Meiningsens bei Soest und Meininghausens bei Voerde i. W. Siehe Literaturverzeichnis.

  2. August Meininghaus: Die älteste Erwähnung Meiningsens bei Soest und Meininghausens bei Voerde i. W.: eine Berichtigung. Siehe Literaturverzeichnis.

  3. Dela Risse: Meiningsen: Gestern und heute. Siehe Literaturverzeichnis.

  4. Dela Risse: Meiningsen im Wandel der Zeit. Meiningsen 2001. Siehe Literaturverzeichnis.

  5. Schulte, Fritz: Ursprung und Heimat des Geschlechts von Meiningsen. In Wedding, Josef: Meiningsen bei Soest. Meiningsen 1950. Siehe Literaturverzeichnis.
  6. Jahresarbeit 1958/1959 von Manfred Lappe. Siehe Literaturverzeichnis.

Siehe auch

Personen, die in der Vergangenheit in Meiningsen gewirkt haben.