Kolonialwarenladen und Gastwirtschaft Bals

Heinrich Bals (1876-1963) erwarb um 1900 das Haus in der Kirchstrasse 11, direkt an der Meiningser Kirche. Seit dem 1. Oktober 1900 führte er dort eine Gastwirtschaft, einen Kolonialwarenladen und einen Rauchwaren-Verkauf, später auch eine Poststelle.

27.11.1939
Urkunde von Stefanie Bals

Heinrich Bals war verheiratet mit Maria Vogelsänger (1878-1946) aus Deiringsen. Die Eheleute hatten 4 Kinder: Heinz (l909-1942), Marie (1905-1929), Elisabeth (Elli) (1906-1994), später Frau Schreiber, Willi (1913-1995).

Willi Bals übernahm mit seiner Ehefrau Hilde (1918-1966) den elterlichen Betrieb. Sie hatten zwei Kinder: Klaus (geb.1940), Gisela (geb.1949).

1952 wurde der Kolonialwarenladen umgebaut und vergrößert. Zur Gastwirtschaft gehörte auch ein großer Saal, hier wurden viele Dorffeste gefeiert. Auch das Kaffeetrinken nach Beerdigungen fand dort statt.

Die Poststelle wurde von Elli und Karl Schreiber versorgt.

Nach dem Tod seiner Frau Hilde heiratete Willi Bals 1969 Stefanie Heeren. Die Eheleute betrieben Gastwirtschaft und Kolonialwarenladen bis zum Verkauf des Hauses 1978 an Karl Adolf Schlief.

Gastwirtschaft Bals ca. 1920 in Meiningsenca. 1920
Gastwirtschaft Bals. (Foto von Stefanie Bals)

Gastwirtschaft Bals ca. 1976 in Meiningsenca. 1976

Gastwirtschaft und Kolonialwarenladen Bals. (Foto von Stefanie Bals). (Die schöne Laube wurde durch Quaxe zerlegt. Wer das ist wissen wir natürlich nicht)

Manöver 1913 in MeiningsenSeptember 1913
Manöver des VII. Armeekorps in der Nähe des Dorfes. Links Heinrich Woesthoff, rechts Maria Bals. (Foto von Stefanie Bals)

Tanzstundenschlußball mit Eltern bei Bals
Tanzstundenschlußball mit Eltern bei Bals.
1.Reihe v.l. Tanzlehrer (dahinter), Frieling, Junker, Berta Lappe, Junker, ?, Minna Tigges,?, Auguste Häkel, Karl Frieling.
2.Reihe v.r. Wilh. Lappe, Lina Haverland, Heinr. Frieling.
3.Reihe 2. Person v.l. Junker.
Letzte Reihe 4. Person v.l. Marie Berger. 9. Person: Wilh. Isaak, rechts folgend: Berta Sievert, Wilhelm Hinne, ?, darunter: Wilh. Lappe, weiter obere Reihe Schmitz, ganz rechts Fritz Frieling (Meiningserbauer). (Foto von E. Rösner)

Heinrich Bals

Heinrich Bals (1876-1963), Bürgermeister und Mitbegründer der Feuerwehr. (Foto von Stefanie Bals)

Heinz, Elli, Marie und Willi Balsca. 1915
V.l. Heinz Bals, Elli Bals, Marie Bals und Willi Bals ca. 1915. (Foto von Stefanie Bals)

Übrigens: Zeitweise hatte Meiningsen sogar 2 Kolonialwarenläden: Neben dem von Heinrich Bals gab es noch den von Bäckermeister Wilhelm Junker (1871-1944). Er und seine Ehefrau Elisabeth, geb. Müller (1870-1946) betrieben bis zum Jahr 1919 in der Meiningser Twiete Nr. 23 eine Bäckerei und einen Kolonialwarenladen. In den 50er Jahren gab es ein Lebensmittelgeschäft bei Kraska (neben der Schmiede, heute Wohnsitz der Familie Jürgen Schlak). Dort kosteten nach Aussage von Friedrich Schmitz 4 Rothändle 30 Pfennig.

Quelle

  1. Marita Maas nach Angaben von Stefanie Bals in:
    Dela Risse
    : Meiningsen im Wandel der Zeit. Meiningsen 2001, S. 121ff. Siehe Literaturverzeichnis.

Siehe auch

Die Meiningser Pilsstube - ein Spaziergang im Jahr 1999

Antiquitätengeschäft Wagner